Portrait: Lina, eine bezaubernde und liebenswürdige Abiturientin in Dresden

Fädchen

Ich bin doch nur ein kleines Mädchen,   
ein kleines dünnes Fädchen.   
Hin und her gewirbelt im kühlen Wind,   
vom Wind getragen, wie ein kleines Kind.   
Nimm mich, mach mit mir, was dein Wesen will,   
ich werde mich biegen und bleibe dabei still.   

Ich bin am Anfang, Du mitten drin,   
Hast eine Richtung, hast einen Sinn.   
Ich bin unmündig und hungrig auf das Leben,   
will fallen und aufstehen, durstig voll streben!   
Ich möchte einfach das Leben leben und erfahren,   
denn Du, Du bist viele Gleise schon gefahren.   

Du scheinst eine Formel gefunden zu haben,   
passend zu Deinen Lebensvariablen.   
Ich hingegen habe nur die ganzen Zahlen,   
Ein großes leeres Mandala ohne Farben.   
Weiß nicht, wie ich Farben malen und Zahlen legen muss,   
damit mein Leben fließt, wie ein lebendiger Fluss.   

Wir leben in zwei verschiedenen Welten:   
Du im Mittelalter und ich bei den Kelten.   
Doch so verschieden wir auch sind,   
es ist derselbe Lebensgarrn der uns verbind'   
Du das Knäul und ich das Fädchen,   
ein kleines fleißig spinnendes Mädchen.   
© C. M. (Lina)

© Antje Rößeler [SvenIcke]: "Lina"   6:53 (© finnischer Text: Sanna Ruohoniemi - voc; dem Text nach ein eher trauriges, nichtsdestotrotz einfach schönes und stimmungsvolles Lied)

hier weiterblättern    

© für Bilder & Gestaltung der Seite: Dr. Peter Pappritz / März 2016















 

Portrait: Lina, eine bezaubernde und liebenswürdige Abiturientin in Dresden


Mit Lina zu arbeiten hat riesen Spaß gemacht. Mit Ihrer Aufgeschlossenheit und Ihrem Eifer hat sie entscheidenden Anteil an den erzielten fotografischen Ergebnissen. Urteilen Sie selbst und schauen sich hier eine kleine Slide-Show ausgewählter Portraitaufnahmen unserer ersten gemeinsamen Fotoarbeiten an.


In Frankfurt / Main geboren hat es sie später nach Dresden verschlagen, in ihrem Bühlau fühlt sie sich heute wohl.

Zu ihr selbst lassen Sie es mich mal so sagen. Lina muß man einfach mögen. Ungezwungen, offen, dennoch wohl überlegt bei recht vielem, was sie so tut. Die interessanten Ideen für das, was sie mit Freunden unternimmt, kommen nicht selten von ihr. (Auch die "Hutvariationen" übrigens waren ihre Idee.)
Nicht mehr lange hin, dann will sie ihr Abitur bestehen. Was sie danach tun möchte hat schon ein paar klare Konturen, ohne sich mit zu viel Druck bereits völlig festzulegen. Physik soll ihr Studienfach werden, im Moment jedenfalls. Und ja, tatsächlich: mit Thermodynamik hat sie sich freiwillig beschäftigt!

Hinter dem Ganzen steckt ganz offensichtlich ein gutes Stück Selbstbewußtsein.

Vielleicht entdecken Sie ja das eine oder andere davon auch an Ihren Bildern.

Zwei der vielen ähnlich lautenden Äußerungen zu den Portraitaufnahmen möchte ich hier sehr gern wiedergeben: "Hier sind beiden gemeinsam durchweg ausgesprochen authentisch wirkende Aufnahmen gelungen." Und: "...ein ausdrucksstarkes und schönes Gesicht mit lebendigen, vielsagenden Augen."

zurück